HR Expert Hub

Erfolgreiches
HR Management
in Krisenzeiten

Covid-19 hält Arbeitgeber in Atem. Doch mit ihren People Skills können Personaler*innen gerade in der Krise glänzen. Die Downloads und Experten-Tipps auf dieser Seite sollen Sie dabei unterstützen, Ihre Mitarbeiter erfolgreich durch die aktuelle Herausforderung zu navigieren.

HR Expert Hub - HR Management in Krisenzeiten

So kann HR den Mitarbeitern helfen

Wie Corona die Welt in Schach hält – und HR sich rüsten sollte

Wie Corona die Welt in Schach hält

So kann HR sich rüsten und stets HerrIn der Situation bleiben.

Zum Blog-Artikel
Corona Maßnahmenplanung für HR Manager

Corona Maßnahmenplan

Vorlage für die Kommunikation an Ihre Mitarbeiter

Download
Arbeiten im Home Office

Remote Work

Was kann HR dazu beitragen, “remote work” erfolgreich im Unternehmen einzuführen und zu managen?

Zum Blog-Artikel
Mitarbeiter mit Kopfhörer im Home Office

Flexibler geht es nicht

Home Office ist nicht nur eine Alternative zum Büroarbeitsplatz – es wird zur Regel.

Zum Blog-Artikel
Best Practices fürs Home Office

Best Practices fürs Homeoffice

So wird die Arbeit von Hause noch produktiver

Download
Home Office mit Kindern

Homeoffice mit Kindern

Diese Checkliste gibt Anregungen, um auch mit Kindern effizient zu Hause zu arbeiten.

Download
Achtsamer im Alltag - Meditation

Achtsamer sein

Im Alltag zur Ruhe kommen - diese Meditation hilft Ihnen dabei.

Video anschauen
Achtsamer im Alltag - in 5 Schritten

Achtsamer in 5 Schritten

Claudia Braun gibt 5 Tipps, wie Sie Achtsamkeit in Ihren Alltag integrieren.

Video anschauen

Das sagen die Experten

Interview Dr. Raben - Homeoffice & Arbeitsrecht

Interview: Was gilt im Home Office?

Was sagt das Arbeitsrecht zum Home Office? In knackigen 7 Minuten erklärt Dr. Phillipp Raben, was HRler jetzt wissen müssen.

Video anschauen
Personio Webinar - Coronavirus

Webinar: Corona-Virus in 30 Min

Wie müssen Arbeitgeber auf die sich zuspitzende Corona-Virus-Situation reagieren? Welche Rechte und Pflichten haben sie? Dr. Philipp Raben gibt einen Überblick.

Video anschauen
Interview: HR in Zeiten der Krise

Interview: HR Krisenzeiten

Wie können HR Manager in Corona-Zeiten glänzen? In 8 Minuten teilt Martina Ruiß, Head of HR bei Personio, ihre Tipps – von der Home-Office-Orga bis zur Unterstützung von Eltern.

Video anschauen
Personio Community zum Mitdiskutieren

Reden Sie mit!

In der Personio Community diskutieren unsere Kunden über aktuelle HR-Themen. Noch kein Kunde? Kein Problem! Lesen Sie mit und lassen sich von den Beiträgen inspirieren.

Zur Community

In wenigen Stunden bereit fürs Homeoffice

Die 10 wichtigsten arbeitsrechtlichen Fragen
zum Corona-Virus

Überall auf der Welt stellt das Corona-Virus die Menschen vor Herausforderungen – und Unternehmen vor unzählige Fragen. Wie sieht die rechtliche Lage für Arbeitgeber in Deutschland aus? Welche Rechte und Pflichten bestehen? Hier sind die wichtigsten Take-aways aus unserem Webinar mit dem Arbeitsrechtler Dr. Philipp Raben von der Kanzlei Osborne Clarke.

  • 1. Vorkehrung: Welche Vorkehrungsmaßnahmen müssen Arbeitgeber treffen?

    Der Arbeitgeber hat eine Fürsorgepflicht gegenüber dem Arbeitnehmer: Er muss den Geschäftsbetrieb so organisieren, dass das Infektionsrisiko so gering wie möglich ist.

    Derzeitige Handlungsoptionen:

      • Home Office ermöglichen
      • Informationen und Hygienevorschriften zur Vermeidung einer Ansteckung bereitstellen (z.B. per E-Mail, Intranet, Kommunikationstool)
      • Desinfektionsmittel zur Verfügung stellen
      • Meetings per Telefon oder Videokonferenz abhalten

  • 2. Arbeitspflicht: Dürfen Arbeitnehmer angesichts der Corona-Krise der Arbeit fernbleiben?

    • Nein, nur weil sie fürchten, sich anzustecken, dürfen Arbeitnehmer ihre Arbeitsleistung nicht verweigern. Tun sie es dennoch, verlieren sie ihren Lohnanspruch
    • Ausnahme: Für den Arbeitnehmer ist bereits eine Quarantäne angeordnet
    • Sinnvoll: Abschluss von Home-Office-Verträgen und Betriebsvereinbarungen mit den Arbeitnehmern

  • 3. Dienstreisen: Dürfen Arbeitgeber ihre Mitarbeiter noch auf Businesstrips schicken?

    • Derzeit noch möglich, doch die Entscheidung hängt von „billigem Ermessen“ ab
    • Keine Dienstreisen in Gebiete, die vom Robert-Koch-Institut als Risikogebiet eingestuft werden oder für die eine Reisewarnung des Auswärtigen Amts gilt

  • 4. Verdachtsfall: Welche Maßnahmen müssen Arbeitgeber ergreifen, wenn sich ein Mitarbeiter potenziell mit dem Corona-Virus infiziert hat?

    • Nicht möglich: Anordnung einer betriebsärztlichen Untersuchung, da dies rechtlich einen Eingriff in die körperliche Unversehrtheit des Arbeitnehmers darstellt
    • Möglich: Arbeitnehmer bei Verdacht nach Hause schicken
      • Bezahlte Freistellung von zwei Wochen bei vorherigem Aufenthalt im Risikogebiet
      • Homeoffice-Vereinbarung mit dem Arbeitnehmer empfehlenswert

  • 5. Kita- und Schulschließungen: Muss der Arbeitgeber den Arbeitnehmer freistellen und voll vergüten?

      • Der Arbeitgeber muss den/die Arbeitnehmer*in freistellen, wenn es keine alternative Möglichkeit der Kinderbetreuung gibt
      • Ob und wie der Arbeitnehmer vergütet wird, hängt vom Arbeitsvertrag ab (ist § 616 BGB ausgeschlossen?)
      • Wenn § 616 BGB nicht ausgeschlossen ist, muss die Vergütung für eine „verhältnismäßig nicht erhebliche Zeit“ weitergezahlt werden (diskutiert wird ein Zeitraum von sechs Wochen)

  • 6. Corona-Fall im Unternehmen: Sind gesunde Arbeitnehmer während einer angeordneten Quarantäne zur Arbeitsleistung verpflichtet?

    • Übt der Arbeitnehmer eine Tätigkeit aus, die nur im Betrieb des Arbeitgebers möglich ist (z.B. Fließbandarbeit), besteht keine Pflicht zur Erbringung der Arbeitsleistung
    • Wenn der Arbeitnehmer von zu Hause arbeiten kann (z.B. Bürojob) und eine wirksame Homeoffice-Vereinbarung besteht, ist der Arbeitnehmer zur Arbeitsleistung verpflichtet

  • 7. Vergütung trotz Quarantäne: Hat ein Arbeitnehmer einen Vergütungsanspruch, wenn die Behörden ein Beschäftigungsverbot oder eine Quarantäne verhängt haben?

    • Technisch nein, der Arbeitnehmer hat nur einen Anspruch auf Entschädigung in Höhe des Verdienstausfalls (§ 56 Abs. 1 IfSG)
    • Der Arbeitgeber geht für die Entschädigungszahlung in Vorleistung und zahlt diese für sechs Wochen an den Arbeitnehmer
    • Der Arbeitgeber kann einen Antrag stellen und sich die gezahlte Entschädigung zurückerstatten lassen
    • Nach sechs Wochen kann sich der Arbeitnehmer auf Antrag eine Entschädigung in Höhe des Krankengeldes von der Behörde holen

  • 8. Erkrankter Arbeitnehmer: Wie wird die Vergütung hier geregelt?

    • Entgeltfortzahlung wie bei „normaler Krankheit“
    • Ggf. besteht für Unternehmen die Möglichkeit, sich Geld von der Behörde zurückzuholen (ein Antrag an die Behörde ist empfehlenswert!)

    Tipp für Arbeitgeber mit nicht mehr als 30 Mitarbeitern: Erstattung von 80 % der Entgeltfortzahlungskosten nach dem Aufwendungsausgleichgesetz (AAG)

  • 9. Betriebsschließung: Hat der Arbeitnehmer einen Vergütungsanspruch?

    • Grundsätzlich ja, doch der Arbeitgeber kann sich die Zahlung von den Behörden erstatten lassen (Lohn für sechs Wochen)
    • Danach besteht ein Direktanspruch gegen die Behörde in Höhe des Krankengeldes
    • Schließt der Arbeitgeber seinen Betrieb vorsorglich, entfällt die Möglichkeit der Erstattung von Lohnzahlungen

  • 10. Kurzarbeit: Wer hat in der Corona-Krise Anspruch darauf, wer trägt die Kosten?

    • Wird Kurzarbeit vereinbart, hat der Arbeitnehmer Anspruch auf „Kurzarbeitergeld”. Die Bundesagentur für Arbeit erstattet bis zu 67% des ausgefallenen Nettolohns und sämtliche Sozialversicherungsbeiträge.
    • Voraussetzungen: 10% der Beschäftigten sind von einem Entgeltausfall von über 10% betroffen
    • Kurzarbeit muss von beiden Seiten vereinbart werden, etwa als…
        • Vertragliche Vereinbarung
        • Betriebsvereinbarung
        • Tarifvertrag

Disclaimer:

Wir machen darauf aufmerksam, dass unser Web-Angebot lediglich dem unverbindlichen Informationszweck dient und keine Rechtsberatung im eigentlichen Sinne darstellt.

Der Inhalt dieses Angebots kann und soll eine individuelle und verbindliche Rechtsberatung, die auf Ihre spezifische Situation eingeht, nicht ersetzen. Insofern verstehen sich alle angebotenen Informationen ohne Gewähr auf Richtigkeit und Vollständigkeit.

Die Inhalte unserer Internetseite – vor allem die Rechtsbeiträge – werden mit größter Sorgfalt recherchiert. Dennoch kann der Anbieter keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Informationen übernehmen. Die Informationen sind insbesondere auch allgemeiner Art und stellen keine Rechtsberatung im Einzelfall dar. Zur Lösung von konkreten Rechtsfällen konsultieren Sie bitte unbedingt einen Rechtsanwalt.

Noch mehr Infos
gibt's hier!

Abonnieren Sie einfach unseren wöchentlichen Newsletter und wir liefern Ihnen Interviews mit HR-Experten, Vorlagen & Best Practice Beispiele direkt in den Posteingang.