Personalmarketing

Kollegen bei der Mittagspause

Der Erfolg Ihres Unternehmens hängt davon ab, ob Sie es schaffen, qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen und zu halten. Genau hier setzt das Personalmarketing an: Es wendet den klassischen Marketing-Gedanken auf den Personalbereich an und soll dafür sorgen, dass Sie für den War for Talent bestens gerüstet sind.

Definition Personalmarketing: Worum geht’s hier eigentlich?

Mit Personalmarketing verfolgen Unternehmen das Ziel, gut ausgebildete und hochmotivierte Mitarbeiter zu gewinnen und zu halten.

Seine Maßnahmen wenden sich daher in zwei Richtungen:

Somit hat das Personalmarketing drei wichtige Funktionen:

  • Unterstützt das Recruiting neuer Mitarbeiter – je attraktiver der Arbeitgeber ist, desto interessanter ist er für Talente.
  • Motiviert bestehende Mitarbeiter – denn begeisterte Mitarbeiter bleiben im Unternehmen (und sprechen gut darüber)
  • Macht Mitarbeitern und Bewerbern die Attraktivität des Unternehmens bewusst

Unternehmen, die Personalmarketing aktiv anwenden, gehen also in die Kommunikation mit Mitarbeitern und Bewerbern. Sie positionieren sich gegenüber ihrer Zielgruppe und setzen konkrete Maßnahmen ein, um ihre Ziele zu erreichen.

Dabei werden Konzepte des klassischen Marketings auf den HR-Bereich angewendet. Die folgende Grafik zeigt, wie sich der Marketing-Leitgedanke von Coca Cola auf das externe Personalmarketing (Employer Branding) von Personio übertragen lässt. Die Parallelen sind offensichtlich!

Personalmarketing vs. klassisches Marketing am Beispiel Personio und Coca Cola

Internes Ziel: Mitarbeiter binden

Das interne Personalmarketing hat zum Ziel, Mitarbeiter emotional und langfristig an das Unternehmen binden. Wie? Indem die Bedürfnisse der Mitarbeiter in den Fokus gerückt werden. Angestellte werden motiviert und gezielt gefördert, damit sie jeden Tag gerne zur Arbeit gehen, sich gut aufgehoben fühlen und nicht den Wunsch verspüren, nach anderen Jobs Ausschau zu halten.

Die internen Aktivitäten bilden die Basis für eine positive Wahrnehmung von außen. Ihre Mitarbeiter sind Multiplikatoren, die den Ruf Ihres Unternehmens stärken oder schwächen können.

Bevor Sie deshalb an der Wahrnehmung Ihrer Arbeitgebermarke arbeiten, sollten Sie sich also auf internes Personal konzentrieren.

Beispiele für internes Personalmarketing-Maßnahmen:

  • Schaffung eines vielseitigen Arbeitsbereichs mit Verantwortung und Gestaltungsfreiraum
  • Angenehmes Unternehmensklima
  • Offene Unternehmenskultur
  • Transparente Kommunikation
  • Materielle Belohnungen der Mitarbeiter
  • Sozial relevante Maßnahmen wie Familienfreundlichkeit
  • Karrieremöglichkeiten
  • Aus- und Weiterbildungsangebote
  • Job-Rotation

Wichtig: Internes Personalmarketing beginnt mit der Integration neuer Mitarbeiter ab dem ersten Arbeitstag. Damit legen Sie den Grundstein für die zukünftige Bindung an das Unternehmen.

Externes Ziel: Die Arbeitgebermarke stärken

Das Hauptziel des externen Personalmarketings liegt in der Gewinnung qualifizierter Mitarbeiter, die längerfristig in Ihrem Unternehmen arbeiten wollen. Daraus ergeben sich fünf Aufgaben für HR- und Recruiting-Verantwortliche

Beispiele für externe Personalmarketing-Maßnahmen:

  • Vermittlung der Attraktivität des Unternehmens als Arbeitgeber
  • Gewinnung neuer Mitarbeiter durch Recruiting-Maßnahmen
  • Schaffung eines positiven Bewerbungsprozesses
  • Entwicklung, Formulierung, Platzierung bedarfs- und zielgruppengerechter Einstiegsangebote
  • Analyse eingehender Bewerbungen und Auswahl geeigneter Kandidaten
  • Aufbau eines Talent Pools

Eine attraktive Außenwirkung zieht außerdem weitere positive Effekte nach sich:

Ihr kostenloser Employer Branding LeitfadenEmployer Branding Vorschau E-Book

Von der Candidate Experience bis zur Mitarbeiterbindung: In diesem Leitfaden finden Sie alle Informationen, die Sie brauchen, um sich als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren.

 

Innen und außen: Personalmarketing braucht beide Perspektiven

Interne und externe Maßnahmen bilden eine Einheit, denn jede interne Maßnahme dient zwar zunächst den Mitarbeitern. Wenn diese Mitarbeiter ihre Erfahrungen jedoch nach außen tragen, erhöht das auch die Attraktivität Ihres Unternehmens für potenzielle Bewerber.

Machen Sie also Ihre Hausaufgaben: Kümmern Sie sich um Ihre Mitarbeiter, sorgen Sie für positive Erfahrungen und stellen Sie sicher, dass Ihr Team seine Meinung auch nach außen trägt. Danach geht es um Ihre Außenwirkung. Investieren Sie in Ihr Recruiting, bieten Sie Bewerbern einen hervorragenden Bewerbungsprozess

So sind Sie für den „War for Talents“ bestens aufgestellt.