Aufbewahrungspflicht bei Personalakten

Die Personalakte sollte drei Jahre über die Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses hinaus aufbewahrt werden. Dieser Zeitraum deckt die im BGB geregelte Verjährungsfrist ab, in der Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis noch geltend gemacht werden können. Das betrifft die Einforderung eines Arbeitszeugnisses oder Schadensersatzansprüche. Die Verjährungsfrist wird ab 31. Dezember des Jahres gerechnet, in dem der Arbeitsvertrag endet.

Eine Aufbewahrungspflicht der Personalakte über die Verjährung hinaus ist nur für bestimmte Dokumente vorgeschrieben. Je nach Art der Unterlagen ist die Länge der Aufbewahrungsfrist etwa im Arbeitsrecht, im Lohnsteuerrecht oder im Sozialversicherungsrecht geregelt. Dokumente dieser Art können, müssen aber nicht Teil einer Personalakte sein – denn über die Inhalte der Personalakten entscheidet jedes Unternehmen selbst.

Steuerrechtliche Aufbewahrungsfristen für Personalakten

Das Einkommensteuergesetz schreibt vor, dass der Steuerprüfer bei Lohnsteuer-Außenprüfungen Einsicht in die steuerrechtlich relevanten Bestandteile der Personalakten erhält (EStG § 42f). So wird sichergestellt, dass der Arbeitgeber ordnungsgemäß die Beiträge an die Sozialversicherungen, den Solidaritätszuschlag, die Kirchensteuer und die Lohnsteuer abführt. Dokumente wie Lohnabrechnungen und Lohnsteuerkarten sowie alle anderen Belege für den Lohnsteuerabzug dürfen laut Steuerrecht (EStG § 41) erst nach sechs Jahren vernichtet werden – somit unterliegt dieser Teil der Personalakte einer Aufbewahrungsfrist.

Eine Aufbewahrungsfrist von zehn Jahren ist für alle Dokumente vorgeschrieben, die zur Gewinnermittlung eines Betriebs verwendet werden. Vor der Entsorgung einer Personalakte sollte deshalb eingehend geprüft werden, ob Lohnunterlagen darin enthalten sind, für die die zehnjährige Aufbewahrungsfrist gilt.

Sozialversicherungsrechtliche Aufbewahrungspflicht

Wenn es um Beitragsabrechnungen und -nachweise des Gesamtsozialversicherungsbeitrags geht, ist wiederum das Sozialgesetzbuch ausschlaggebend für die Aufbewahrungspflicht von Personalakten. Es besteht eine fünfjährige Aufbewahrungsfrist für die Personalakte, sofern entsprechende Lohnnachweise über die Arbeitsstunden und das an den Arbeitnehmer gezahlte Entgelt dort abgelegt sind (SGB VII § 165).

Einen Sonderstatus haben Unterlagen, die die betriebliche Altersvorsorge betreffen. Normalerweise unterliegen diese den Aufbewahrungsfristen für Lohnsteuerunterlagen, müssen also sechs Jahre lang vom Arbeitgeber verwahrt werden. Nimmt ein Arbeitnehmer die betriebliche Altersvorsorge aber erst nach mehr als sechs Jahren seit Ende seines Beschäftigungsverhältnisses in Anspruch, müssen die Dokumente bis dahin aufbewahrt werden. In solch einem Fall kann die Aufbewahrungsfrist der in der Personalakte enthaltenen Unterlagen bis zu 30 Jahre betragen.

Aufbewahrung und Vernichtung vertraulicher Personaldaten

Im Bundesdatenschutzgesetz ist der Grundsatz der Datensparsamkeit und Datenvermeidung verankert: So soll die Erhebung personenbezogener Daten wenn möglich ganz vermieden, mindestens aber sparsam eingesetzt und weitgehend anonymisiert oder pseudonymisiert werden.

Laut Arbeitsrecht hat der Arbeitgeber die Fürsorgepflicht für die Daten seiner Angestellten, muss also während der Erfüllung der Aufbewahrungspflicht die Personalakten vor unerlaubtem Zugriff schützen. Deshalb ist der Zugang zu Personalakten nur einem kleinen Personenkreis gewährt. Der Beschäftigte selbst darf aber während des Arbeitsverhältnisses jederzeit seine Personalakte einsehen.

Auch bei der Vernichtung der Personaldaten muss Fürsorgepflicht gewahrt werden. Bei der Entsorgung von Personalakten sollten sich Arbeitgeber nach der DIN 66399 zur Vernichtung von Datenträgern richten. Sie enthält Richtlinien für die Vernichtung von vertraulichen Daten in Papierform und auf digitalen Speichermedien.

Digitale Personalakten: Alle Aufbewahrungsfristen auf einen Blick

Bei Personalakten in Papierform ist alleine aus Platzgründen die regelmäßige Kontrolle der abgelaufenen Aufbewahrungsfristen unverzichtbar. Um die Regale um einige Aktenordner zu erleichtern, ist jedoch viel Zeit und Geduld gefragt: Schadensersatzansprüche, Steuerprüfungen oder Versorgungsansprüche – die Prüfung der unterschiedlichen Aufbewahrungsfristen für Dokumente in Personalakten kann eine wahre Sisyphusarbeit sein.

Dieser Aufwand kann durch digitale Personalakten reduziert werden. Sie stellen alle aufbewahrungspflichtigen Unterlagen übersichtlich dar und benötigen nur wenig Speicherplatz. So lassen sich Personalakten während der Aufbewahrungsfrist zeit- und kosteneffizient verwalten. Damit Sie bei den verschiedenen Fristen den Überblick behalten und die durch die Aufbewahrungspflicht der Personalakten entstehenden Verwaltungsaufgaben durch wertschöpfende Tätigkeiten ersetzen können, fasst Personio alle wichtigen Dokumente in der digitalen Personalakte zusammen.

Personalakten digitalisieren mit Personio

  • Alle Informationen an einem Ort
  • Zugriff auf Dokumente individuell steuerbar
  • Up-/Download durch Mitarbeiter möglich

Erhalten Sie volle Kontrolle über Ihre Aufbewahrungspflichten mit der digitalen Personalakte von Personio

Personio unterstützt Sie bei sämtlichen HR-Prozessen, von Bewerbermanagement über Urlaubsverwaltung zur digitalen Personalakte. Sichern Sie sich einen kostenlosen Test-Account oder finden Sie bei einer 30-minütigen Webdemo heraus, wie Sie mit Hilfe von moderner HR-Software Zeit sparen können.