13. Februar 2018 in People @ Personio

People @ Personio – Katja, Junior Implementation Manager

Katja Hänlein

Liebe Katja, seit 1. Februar bist du bei Personio, im Januar hattest du dich beworben. Wie kam das so schnell?

Auf meine schriftliche Bewerbung (Mitte Januar) erhielt ich zwei Tage später die Antwort und Einladung zum Erstgespräch per Telefon. Gleich am Ende des Telefonats folgte die Einladung zum Zweitgespräch – das fand einen Tag später persönlich statt. Im Anschluss daran kam die nächste Einladung – zu Gespräch Nummer 3. Das fand wieder einen Tag später statt. Und dann: die Zusage.

Nicht schlecht. Und einen Tag später hattest du schon deinen ersten Tag?

Ja, denn ich hatte die Gelegenheit mit den anderen Neuen zu starten – am 1. Februar. Das war knapp, aber möglich. Denn ich kam aus keiner klassischen Festanstellung und war grundsätzlich ad hoc verfügbar.

Wie hast du den Prozess erlebt?

Ich war auf einem hohen Stresslevel, allerdings war das positiver Stress! Von anderen Unternehmen war ich Antwortzeiten von vier bis sechs Wochen gewohnt – das bringt eher negativen Stress. Insofern hat sich Personio positiv abgehoben.

Wie waren deine ersten Tage?

Dienstag und Mittwoch hatte ich ja die Gespräche, Donnerstag und Freitag meine ersten beide Arbeitstage. Das war intensiv! Am Wochenende hab ich mich daher erholt und überhaupt realisiert, dass ich jetzt einen neuen Job habe.

Warum wolltest du zu Personio?

Weil das Unternehmen dynamisch ist und jeder schnell Verantwortung übernehmen kann – das hat sich in meiner ersten Woche bestätigt. Schon jetzt hab ich vier Kunden, die ich eigenständig betreue.

Was machst du in deiner Freizeit?

Zehn Jahre habe ich Handball gespielt, mittlerweile bin ich auf Volleyball umgestiegen. Und im Winter: Ski fahren.

Das trifft sich: Bald ist Skitag mit Personio.

Leider kann ich nicht, weil ich privat verplant bin. Als ich die Einladung erhalten hab, musste ich schmunzeln. Nachdem ich meinen Account aufgesetzt hatte, kam als dritte Mail die Einladung zum Nockherberg; Mail Nummer 5 war die Einladung zum Ski fahren. Bislang also ein super Arbeitgeber!

Liebe Katja, vielen Dank für das Gespräch.