People @ Personio – Daniel „the video guy“

Daniel The Video Guy

Hi Daniel, schön, dass du dir Zeit für uns nimmst. Dein Spitzname bei Personio ist “the video guy”. Wie kommt das?

Das hat zweierlei Gründe: Zum einen war ich nicht der erste Daniel bei Personio, da ist ein Spitzname hilfreich. Zum anderen: Bei Personio produziere, schneide und vertone ich die Tutorial-Videos.

Ah, du bist also die Stimme hinter den Personio Videos! Hast du neben Video & Schnitt noch weitere spannende Hobbys?

Da gibt es so einiges! 😉
Manchmal habe ich das Gefühl, ich interessiere mich für zu viele Dinge. Hauptsächlich wäre da die Musik: Schlagzeug, Gitarre, Gesang, Bass, elektronische Instrumente und neuerdings auch Querflöte. Dicht gefolgt wird meine Leidenschaft zur Musik von Mountainbiking, Rc-Modellen, Microcomputern, Cosplay und natürlich dem Klassiker: Freunde treffen!

Wow, du bist ja ein richtiges Multitalent! Freunde treffen ist ein gutes Stichwort. Viele denken immer, dass arbeiten im Start-Up gleich arbeiten mit Freunden bedeutet. Was kannst du uns dazu aus deiner Sicht bei Personio berichten?

Mal abgesehen davon, dass mir die Stelle tatsächlich von einem Freund empfohlen wurde, bietet Personio meiner Meinung nach die besten Voraussetzungen, um im Arbeitsumfeld Freunde zu finden.
Da Personio nicht das erste Start-Up ist, bei dem ich arbeite, möchte ich im Vergleich den besonders hohen Grad an Freundlichkeit und Offenheit hervorheben, der einem von Allen entgegengebracht wird. Als Werkstudent bei einem Team-Event alleine mit dem CEO am Tisch sitzen? Kein Thema! Und auch kein peinliches Schweigen.

Woran erkennt man sofort deinen Arbeitsplatz? Was trägst du immer mit dir rum?

Er ist sehr sauber! Vor allem, da ich keinen festen Platz habe. Dank Laptop kann ich meine Videos überall schneiden. An meinem Home Office Platz steht neben den notwendigen Nahfeld-Monitoren, Aufnahme-Equipment und dem großen Bildschirm eigentlich immer irgendetwas Star Wars- oder Deep Purple-bezogenes und mindestens eine Gitarre in Griffweite!

Welche Aufgaben haben dir bei Personio bisher am meisten Spaß gemacht und was bereitet dir am wenigsten Freude?

Mit der Erstellung von Tutorial-Videos im Rahmen der Video-Content-Creation habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht – und eigne mir dadurch weitere Skills und Know-How an. Die Aktivität mit dem höchsten Routine-Potential und geringsten kreativem Spielraum ist der Video-Schnitt, der gerade mit einer Deadline im Nacken zum nervenaufreibenden “Pflichtteil” wird. Besonderer Spaß macht mir, wenn ich über mein eigentliches Aufgabengebiet hinaus gefordert werde und z.B. auf Events Fotos machen oder im Zuge der neuen CI das neue Wandlogo erstellen kann.

Zu guter Letzt: Weißt du denn schon, wohin dein Weg ungefähr gehen soll, wenn du dein Studium beendet hast?

Früher wollte ich immer als Dr. der Elektrotechnik in der Standardisierung arbeiten. Stattdessen studiere ich inzwischen Medieninformatik mit BWL als Anwendungsfach. Diese beiden Welten – Informatik und BWL – lassen sich ideal in meiner Arbeit bei Personio vereinen. Nebenher arbeite ich als Video-Produzent und externe Hilfslehrkraft an einer Hauptschule. Sprich: Es kommt eh alles anders als geplant, aber wenn’s doch nach Plan laufen sollte, möchte ich irgendwann meinen Gründer-Drang befriedigen.

Es bleibt also weiterhin spannend bei dir! Wir bei Personio hoffen jedenfalls, dass wir dich noch lange als Kollegen behalten dürfen!

Danke, beruht auf Gegenseitigkeit! 🙂