Leseempfehlung: Chatbots im Recruiting

Leseempfehlung: Chatbots im Recruiting

Die perfekte Candidate Experience zu kreieren, ist Ziel eines jeden HR Managers und Recruiters. Leider scheitert es oft bereits beim Erstkontakt auf der Karriereseite. Die Stellenausschreibung ist zu überladen / nichts-sagend, die angegebene E-Mail Adresse ist nicht mehr gültig oder der Bewerber muss mehrere Aktionen ausführen, um seine Unterlagen einzureichen.


Damit potentielle neue Mitarbeiter nicht vor dem ersten persönlichen Kontakt schon verloren gehen, sollen Chatbots Recruiter und HR Manager bei der Kandidatenakquise und -auswahl unterstützen. Unternehmen wie siroop machen es vor. Was können Recruiter von ihnen lernen, welche Vorteile bringen Chatbots im Recruiting und wo liegen deren Grenzen?

Was Sie über Chatbots wissen müssen

Ein Chatbot ist ein Roboter für die Kommunikation, auch “Bot” genannt. Chatbots sind allerdings keine Maschinen aus Stahl, sondern Software. Sie treten häufig in Online Shops auf, um Kundenanfragen zu beantworten, wie beispielsweise Storno-Aufträge. Viele Websites bieten ein Dialogfenster an, indem man Fragen stellen kann. Diese werden häufig nicht von Mitarbeitern beantwortet, sondern von virtuellen Assistenten – dem Chatbot. Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz werden Nutzerprofile angelegt, um die Antworten zu personalisieren. Diese Antworten werden immer besser, weshalb es zunehmend schwieriger wird zu erkennen, ob es sich bei dem Kommunikationspartner um einen Menschen oder einen Chatbot handelt.

Chancen für das Recruiting

Wie eine Umfrage von Bitkom ergab, ist jeder vierte Bundesbürger offen für die Nutzung von Chatbots. Warum also nicht auch im Recruiting? Ein Chatbot kann viel Zeit und Nerven einsparen, die HR Manager und Recruiter in wichtige Projekte investieren können. Ein Traum, endlich die Candidate Experience zu optimieren und sich statt ums händische Recruiting um das Employer Branding zu kümmern.

Der Chatbot ist 24/7 für Bewerber erreichbar. Wenn der Bewerber eine spezielle Frage hat, schickt er diese üblicherweise per Dialogfenster an den Recruiter. Da ein Recruiter ein ganz normaler Mensch ist, hat er nicht unendlich viel Zeit um alle Fragen zu beantworten. Er ist in Meetings, Interviews und (selten, aber doch manchmal) hat Feierabend oder Urlaub. Ein Roboter hingegen ist rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr im Dienst. Er reagiert innerhalb weniger Sekunden. Das Beste: Er kann unendlich viele Anfragen gleichzeitig beantworten. Somit erhält der Bewerber in kürzester Zeit eine Antwort, was zur Optimierung der Candidate Experience beiträgt und die time-to-hire reduziert. Denn: Viele Unternehmen verlieren Bewerber schon vor dem persönlichen Erstkontakt, wenn diese zu lange auf Rückmeldung warten müssen. Wird allerdings kompetent und zeitnah geantwortet, wird der Arbeitgeber laut Johanna Hartz von wollmilchsau als innovativ und modern wahrgenommen.

Zusätzlich kann der Chatbot bestimmte Kriterien abfragen, so dass eine oberflächliche Vorauswahl stattfindet, durch die ein Kandidat erst zum Bewerber wird. Die Qualität an Bewerbern, die potentiell gut zu Ihrem Unternehmen und der ausgeschriebenen Stelle passen, nimmt zu.

Status Quo

Chatbots können alle möglichen Abteilungen wie Vertrieb, Kundenservice oder auch HR unterstützen. Künstliche Intelligenz ermöglicht eine Kommunikation zwischen Mensch und Maschine. Derzeit setzen allerdings nicht viele Recruiter in Deutschland Chatbots ein. Ein Grund dafür könnte die Angst davor sein, wichtige Bewerber aufgrund von Sprachbarrerien zu verlieren. Alexander Fedossov von wollmilchsau hat es auf den Punkt gebracht: “Verwende ich nämlich Aussagen, die der Bot nicht kennt oder aufgrund seiner Programmierung nicht korrekt einordnen kann, werde ich nicht das gewünschte Ergebnis erhalten.” Wann Chatbots an ihre Grenzen stoßen und menschliche Kommunikation unerlässlich ist, können Sie im upload-magazin nachlesen. Allerdings werden die Fähigkeiten der Chatbots durch Machine Learning die nächsten Jahre stark zunehmen. Wir bleiben also weiterhin gespannt, wann einfache kommunikative Aufgaben vollständig von Bots erledigt werden.

Best Practice: siroop AG

Das Schweizer Unternehmen siroop setzt auf der Karriereseite seit mehreren Jahren einen Chatbot ein, der den Bewerbern per Click-Auswahl mit Rat und Tat zur Seite steht. Je nach Antwortauswahl gelangt der Kandidat zu einer passenden Stellenanzeige oder bekommt eine Folgefrage gestellt. Sieht gut aus, macht Spaß und ist dabei auch noch informativ. Testen Sie selbst: https://jobs.siroop.ch/de/. Übrigens: Wenn Sie selbst bereits einen Chatbot im Recruiting einsetzen oder jemanden kennen, der jemanden kennt, können Sie es gerne mit uns und weiteren Lesern in der Kommentarfunktion teilen.