6. Februar 2018 in C, Glossar

Candidate Experience Definition

Bewirbt sich ein Interessent um eine offene Position, hinterlässt der Bewerbungsprozess die verschiedensten Eindrücke bei ihm. Beginnend mit dem ersten Kontakt zum Unternehmen über Social Media, Werbung oder Stellenanzeige bis zur Einstellung. Diese gesammelten Wahrnehmungen und Erfahrungen des Bewerbers nennt man Candidate Experience.

Studien mit traurigen Ergebnissen

Wie schlecht es um viele Unternehmen hinsichtlich der Candidate Experience bestellt ist, zeigt eine Studie von Prof. Dr. Seifert, tätig am Institut für Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft an der Philipps-Universität in Marburg. Die Studie wurde im Herbst 2016 in Kooperation mit softgarden in Form einer quantitativen Umfrage durchgeführt und führte zu nachfolgenden Ergebnissen. (Befragt wurden 3.494 Teilnehmer im Durchschnittsalter von 34 Jahren. Mit mehr als 100 Teilnehmern wurden qualitative Telefoninterviews geführt.)

  • Bewerbungsverfahren weisen Defizite auf
  • Die Kommunikationspausen zwischen den einzelnen Schritten sind zu lange
  • Anonymität während des Bewerbungsprozesses wird als unangenehm empfunden
  • Wahrnehmung der Individualität des Bewerbers und ihrer tatsächlichen Fähigkeiten wird vermisst (standardisierte Absagen und Benachrichtigungen).

Bewerber möchten in Ihrer Individualität wahrgenommen und ihre Bemühungen sollten wertgeschätzt werden. Darauf verweist eine Aussage einer befragten Person zum Thema Stellenanzeige. Die befragte Person ist eine der mehr als 100 Teilnehmern des ergänzenden qualitativen Telefoninterviews. Sie stellt die These in den Raum, dass oft bereits am Stellenangebot ersichtlich ist, wie gering das Bemühen von Unternehmen um gute Mitarbeiter ist. Denn während die inhaltliche Erstellung der Anzeige fünf Minuten Zeitaufwand beansprucht, investiert ein Bewerber vor dem ersten Gespräch bis zu zwei Stunden nur in die sorgfältige Ausarbeitung der Bewerbung.

Die genannten Punkte wurden unter dem Aspekt „Bewerbung als Erlebnisraum“ von den Befragten moniert. Genauso interessant sind die Ergebnisse, wie Interessenten den Bewerbungsprozess allgemein erleben.

  • Grundsätzlich sehen 98 % der Befragten Bewerbungen als Chance
  • Für 84 % ist eine Bewerbung mit starken Emotionen verbunden
  • 83 % der Studienteilnehmer sehen das Unternehmen am längeren Hebel.

Besonders interessant ist die Aussage von 63 % aller Befragten: Sie sind der Meinung, dass sich der potenzielle Arbeitgeber beim potenziellen Mitarbeiter ebenfalls bewerben sollte.

Candidate Experience muss immer positiv sein

Um eine positive Candidate Experience zu entwickeln, reicht es nicht aus, sich vom Stellenangebot bis zur Unterschrift des Arbeitsvertrags von seiner besten Seite zu präsentieren. Vielmehr ist die Basis für eine erfolgreiche Candidate Experience wesentlich komplexer. Denn an Ihrem Unternehmen interessierte Kandidaten machen sich bereits vor der Entscheidung, sich für eine offene Position zu bewerben, ein Bild vom Unternehmen. Entscheidet sich ein potenzieller Kandidat trotz der erforderlichen Qualifikation gegen eine Bewerbung, basiert dies oft auf einer negativen Candidate Experience. Ohne dass der Bewerber den persönlichen Kontakt zum Unternehmen herstellte.

Ein wenig positives Unternehmensimage allgemein oder als Arbeitgeber kann ein Grund sein. Vielleicht fällt es dem Bewerber schwer, sich mit der Kommunikation des Unternehmens zu identifizieren oder mit dessen Produkten. Aber auch die negativen Erlebnisse ehemaliger Interessenten spielen eine nicht unerhebliche Rolle. Alleine an diesen einfachen Gründen erkennen Sie die Komplexität des Themas Candidate Experience.

Was Sie beeinflussen können – und was nicht

Selbstverständlich gibt es kaum oder nicht beeinflussbare Kriterien. Dazu zählt die Identifikation mit dem Produkt oder der Dienstleistung. Ein Mensch mit pazifistischer Grundhaltung wird sich verständlicherweise kaum bei einem Zulieferer der Waffenindustrie bewerben. Oder das Beispiel Kommunikation: Ihre Kommunikation kann noch so perfekt sein; es wird sich immer jemand finden, dessen Vorstellungen sie nicht erfüllt.

Trotzdem verfügen Sie über zahlreiche Möglichkeiten, die Candidate Experience durch gezielte Maßnahmen während des Bewerbungsprozesses positiv zu beeinflussen. Ein gezieltes Candidate Experience Management unterstützt Sie dabei.

Touchpoints der Candidate Experience

Um die Candidate Experience Ihres Unternehmens zu optimieren, bietet sich das professionelle Management dieses Themas an. Ziel ist, jede Begegnung zwischen dem Unternehmen und potentiellen Bewerbern als positives und motivierendes Erlebnis zu gestalten. Ohne jedoch die eigene Authentizität zu gefährden. Behandeln Sie Interessenten wie Kunden und legen Sie gleiche Maßstäbe an. Im Prinzip erfordert Candidate Experience Management keine komplizierten wissenschaftlichen Theorien, sondern ist überraschend simpel. Vorausgesetzt, sie betrachten die einzelnen Stationen vom ersten Kontakt bis zur Anstellung.

Da ein Bewerbungsprozess zahlreiche Einzelschritte umfasst, spricht die Fachwelt vom Erlebenszyklus aus Sicht der Kandidaten, der Candidate Journey. Auf dieser Reise gibt es zahlreiche Kontaktpunkte, die sogenannten Touchpoints. Diese heißt es im ersten Schritt zu analysieren.

So könnte die Candidate Journey mit den unterschiedlichen Touchpoints für ein Unternehmen aussehen, das um potenzielle Mitarbeiter über eine Karrieremesse wirbt:

  • Bericht in der Lokalpresse
  • Karrieremesse
  • Abgabe der Bewerbungsunterlagen
  • Zumeist standardisierte Eingangsbestätigung des Unternehmens
  • Einladung zum Erstgespräch
  • Gespräch in der engeren Auswahl
  • Gehaltsverhandlung
  • Anstellungsvertrag.

Jeder einzelne dieser Kontaktpunkte gibt Ihnen die Chance, die Candidate Experience von Bewerbern positiv zu beeinflussen. Begegnen Sie den Kandidaten vom ersten Schritt an offen und positiv. Transportieren Sie bereits mit der Information in der Lokalpresse positive Botschaften zu möglichen Interessenten. Eine kompetente und ausführliche Betreuung auf der Karrieremesse zeigt Wertschätzung und Interesse. Alle anderen Punkte erfordern zusätzlich zur individuellen Ansprache unbedingt zeitnahe Reaktionen. Lassen Sie Bewerber keinesfalls zwei oder drei Wochen auf Antwort warten. In der Regel sollten Sie innerhalb von drei Tagen zum ersten Gespräch einladen.

Erfolgreiches Candidate Experience Management

Denken Sie daran: Auch Ihr Unternehmen bewirbt sich um den Interessenten und seine Fähigkeiten. Verzichten Sie auf standardisierte Schreiben und bereiten Sie sich auf alle Gespräche ausgiebig vor. Kommunizieren Sie stets auf Augenhöhe mit den einzelnen Kandidaten und reagieren Sie während des gesamten Bewerbungsprozesses zeitnah innerhalb weniger Tage, individuell ohne standardisierte Anschreiben und mit Wertschätzung.

Ehrlichkeit wird geschätzt! Daher verzichten Sie bei Absagen auf standardisierte Alltagsfloskeln. Legen Sie Wert auf eine ehrliche Begründung. Auf diese Weise geben Sie den Bewerbern das Gefühl der Wertschätzung, da Sie zeigen: Wir haben uns für Sie ehrlich interessiert. Gleichzeitig unterstützen Sie die individuelle Weiterentwicklung des Kandidaten und geben ihm eine positive Candidate Experience mit auf den Weg.

Auch die heute gängigen Online-Bewerbungsverfahren besitzen nicht zu unterschätzendes Gefahrenpotenzial. Sie besitzen eine gewisse Unverbindlichkeit und sind weniger zeitaufwendig als die bis vor wenigen Jahren noch üblichen schriftlichen Bewerbungen. Dadurch reagieren potenzielle Kandidaten eher auf das Angebot; brechen das Bewerbungsverfahren allerdings oft wieder ab. Der Grund dafür sind vor allem zu lange Reaktionszeiten oder gänzlich fehlende Rückmeldungen mit der Folge einer negativen Candidate Experience. Dadurch sind diese Talente zumeist auf Dauer für den Talentpool des Unternehmens verloren.

Dabei wirkt sich bewusstes Candidate Experience Management immer positiv auf den Unternehmenserfolg aus.

  • Kandidaten bleiben im Bewerbungsverfahren
  • Bewerber sprechen, unabhängig vom Ergebnis, positive Empfehlungen aus
  • Positive Erlebnisse stärken die Marke als Arbeitgeber (Employer-Branding) und
  • wirken sich positiv auf das Image von Unternehmen oder Produktmarke aus.

Zusätzlich profitiert ein Unternehmen von einer größeren Anzahl qualifizierter Bewerbungen. Denn der wertschätzende und professionelle Umgang mit Kandidaten führt zu positiven Rückschlüssen auf die Stellung als Mitarbeiter.

Begeistern Sie interessierte Kandidaten von Ihrem Unternehmen von der Bewerbung bis zum letzten Kontakt. Denn auch dann, wenn Sie diese wichtigen Menschen zum aktuellen Zeitpunkt nicht als Mitarbeiter einsetzen können, werden sie durch die positive Candidate Experience zu wertvollen Botschaftern Ihres Unternehmens oder Ihrer Produkte.

Wenn Sie mit Software Bewerbungsprozesse automatisieren, ohne auf die wertschätzende Berücksichtigung der Individualität jedes einzelnen Bewerbers zu verzichten, wird Ihr zielgerichtetes Candidate Experience Management zum Erfolg führen, ohne die Effizienz des Bewerbungsprozesses zu belasten.