3. Januar 2018 in Mitarbeiterentwicklung

Agilität und Talent Management – Zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Agile HR

Innovationen, Flexibilität und Schnelligkeit, sprich Agilität, sind heutzutage in einem dynamischen, kompetitiven Umfeld Voraussetzungen für langfristigen Erfolg. Der wichtigste Einflussfaktor für organisationale Agilität, nämlich “… an enterprise’s ability to quickly respond and adapt in response to continuous and unpredictable changes of competitive market environments” (Sherehiy & Karwowski, 2014: 466)* sind allerdings nicht die neuesten Technologien, sondern es sind die Menschen, die für das Unternehmen tätig sind. Das richtige Management von Talenten kann somit zur Agilität eines Unternehmens beitragen.

Menschen machen ein Unternehmen agil, nicht die Technologie

Doch worauf kommt es beim Talent Management in VUCA (volatility, uncertainty, complexity, ambiguity) Zeiten an? Welchen Beitrag leisten die Talent Management Maßnahmen eines Unternehmens zur Agilität? Mit diesem Thema beschäftigt sich das Talent Management Institut der ESCP Europe aktuell in einem Forschungsprojekt. Erste, spannende Erkenntnisse und Beispiele basierend auf Interviews mit HRlern teilen die Wissenschaftlerinnen hier im Blog.

Beispiele für agiles Talent Management

Agile Talentrekrutierung: Alle Macht den Teams! Teams werden immer stärker in Rekrutierungsprozesse einbezogen, von der ersten Ansprache über WhatsApp/SnapChat bis zur Einstellung.

Agile Talententwicklung: Neben Qualifizierungsmaßnahmen im Bereich Agilität (z.B. Kanban, agile Arbeits- und Projektmethoden wie SCRUM, Tools, die die Kollaboration fördern) liegt der Fokus hier auf Netzwerkbildung/Förderung (z.B. Communities of Practices, Best Practice Clubs, selbst organisierte Netzwerke zu bestimmten Themengebieten), Eigenverantwortung und Selbstnominierung (die Möglichkeit, sich selber für z.B. Talentprogramme/Talentpools zu nominieren).

Agile Talentbindung: Weg vom jährlichen Mitarbeitergespräch und top down Feedback hin zum kontinuierlichen, transparenten Feedback im Coaching Sinne durch den Vorgesetzen, das Team, Kollegen und weitere Stakeholder; variable Vergütung gekoppelt an Team- und Unternehmensziele.

Agile Unternehmenskultur: Fokus auf Transparenz und Teilhabe; Unternehmenskultur und Miteinander, sind geprägt von Freiräumen zu experimentieren, sich auszuprobieren, einer positiven Fehlerkultur (fast failure) und Vertrauen.

Agile Unternehmensstruktur: Neue Formen der Zusammenarbeit und Organisationsstrukturen ausprobieren (flache Hierarchien, Schwarm, Netzwerk, Soziokratie, Holokratie).

Agiles mindset/agile Führungskräfte: Auch der Bereich Leadership und Führungskompetenzen muss neu gedacht werden, Konzepte wie ambidextrous leadership (Beidhändigkeit – Fähigkeit zwischen opening leaders behaviour und closing leaders behaviour zu switchen), shared oder authentic leadership sollten in Erwägung gezogen werden.

Agiles HR: Agile Methoden auch selber im HR ausprobieren (z.B. Kollaborationsplattformen, SCRUM, Design Thinking) um Innovationen im HR und TM zu generieren.

„Heutzutage sind die Talente selbst gefordert, ihre Entwicklung hin zu agilen Mitarbeitern in die Hand zu nehmen – sie müssen offen und lernbereit sein. Das Talent Management unterstützt dies durch Orientierung, Austausch und Begegnung und sichert so die Überlebensfähigkeit von Unternehmen“, so Marion Festing, Akademische Leiterin des Talent Management Instituts.

Aber Vorsicht: Bei all den vielen Konzepten wie Agilität, New Work und neuen Office Landschaften, Sprints und Stand-Ups besteht die Gefahr, dass Muster nur scheinbar durchbrochen werden und eine „Zombie Agilität“ (so wie es Marc Stoffel beim Talent Management Gipfel 15.11.2017 in Berlin treffend formulierte) vorherrscht. Die Herausforderung bei diesen Themen, wie bei allen Veränderungsprozessen ist, dass es im Kern um die Veränderung von Verhaltensmustern der Mitarbeiter/Talente geht, die entsprechend begleitet werden müssen und Zeit brauchen.

Teilnahme an Studie „Agilität & Talent Management“

Diejenigen, die Lust bekommen haben, an dem laufenden Forschungsprojekt noch teilzunehmen und für ein Interview zur Verfügung stehen, können sich dafür bei Katharina Harsch, Doktorandin des Lehrstuhls für Personalmanagement und Interkulturelle Führung der ESCP Europe, melden. Die Kontaktdaten: kharsch@escpeurope.eu /Tel: 030 32007 208.

Weitere kostenlosen Unterlagen „New Work & Agilität: Trends im Talent Management“
Die Unterlagen von Lynn Schäfer zu ihrem Impulsvortrag „New Work & Agilität: Trends im Talent Management“, den sie bei unserem HR Christmas Dinner von Personio in Berlin am 12.12.2017 gehalten hat, finden Sie hier.

Jetzt komplette Präsentation herunterladen

 

Für weitere Fragen steht Dr. Lynn Schäfer, Geschäftsführerin des Talent Management Institutes der ESCP Europe, auch persönlich zur Verfügung: lschaefer@escpeurope.eu / Tel: 030 32007 168.

 

*Sherehiy, B., & Karwowski, W. (2014). The relationship between work organization and workforce
agility in small manufacturing enterprises. International Journal of Industrial Ergonomics, 44(3),
466-473.


Dr. Lynn Schäfer

Geschäftsführerin des Talent Management Institutes der ESCP Europe